Hochwasserschutz Klausbach, Landkreis Berchtesgadener Land

Projektbeginn:Juni 2014
Voraussichtliches Projektende: März 2019

Begründung und Zielsetzung

Planungsziel ist die Wiederherstellung eines Hochwasserschutzes im Klausbachtal. Einen Schwerpunkt stellt hierbei der Schutz der Hinterseesiedlung dar.

Das künstlich angelegte Gerinne des Klausbachs ist in weiten Teilen des ausgebauten Wildbachs nicht ausreichend dimensioniert. Die Problematik verschärft sich durch den Geschiebeeintrag am Mühlsturzhorn. Bei Hochwasserereignissen werden dort erhebliche Mengen Geschiebe mobilisiert und entlang der abflachenden Klausbachsohle abgelagert (vgl. Bild 1 – Geschiebeanlandungen im Mittellauf des Klausbachs).

Der Klausbach ist teilweise ausgebaut und liegt in der Unterhaltspflicht des Freistaats Bayern, vertreten durch das Wasserwirtschaftsamt Traunstein.

Projektausführung

Mögliche Maßnahmen wurden vom Wasserwirtschaftsamt Traunstein im Rahmen einer Vorentwurfsplanung entwickelt. Im Rahmen der Entwurfsplanung sollen die Inhalte des Vorentwurfs konkretisiert und für die Einreichung zur Planfeststellung ausgearbeitet werden.

Der Bauablauf ist im Zuge der Entwurfsplanung genauer festzulegen. Die Bauzeit hängt wesentlich von der Dauer des Genehmigungsverfahrens ab.