Hochwasserschutz Pötschgraben, Reit im Winkel

Projektbeginn: 2015
Voraussichtliches Projektende: 2020

Hochwasser im PötschgrabenBild vergrössern Hochwasser im Pötschgraben

Begründung und Zielsetzung

Die Leistungsfähigkeit der bestehenden Verrohrungen in den Ortsteilen Entfelden, Pötschbichl und Groissenbach ist zu gering um den Hochwasserabfluss schadlos abführen zu können. Bei einem hundertjährlichen Ereignis sind die Wohnbebauung im Ortsteil Entfelden sowie die Bundesstraße B305 gefährdet.

Zur Verbesserung des Hochwasserschutzes sollen diese Schwachstellen beseitigt und somit eine einheitliche Leistungsfähigkeit im gesamten Gerinne des Pötschgrabens erreicht werden.

Projektausführung

Im Zuge dieser Maßnahme erfolgt eine Verbesserung der Einlaufsituation im Bereich der bestehenden Verrohrung in Pötschbichl. Die Verrohrung im Ortsteil Entfelden wird in der bestehenden Trasse durch den Rosenweg auf den Bemessungsabfluss ausgebaut, unter der Bundesstraße hindurchgeführt und anschließend an das bestehende Gerinne wieder angeschlossen.

Darüber hinaus plant die Gemeinde Reit im Winkl ökologische Ausgleichsmaßnahmen zwischen den Ortsteilen Entfelden und Groissenbach. Zur Vermeidung nachteiliger Auswirkungen auf Unterlieger erfolgt ein zusätzlicher Ausbau des bestehenden Gerinnes sowie des Straßendurchlasses im Ortsteil Groissenbach.

Projektfortschritt:

  • Hydrologische und Hydraulische Untersuchung/Gefährdungsanalyse (abgeschlossen)
  • Vorplanung/Variantenstudium (abgeschlossen)
  • Entwurfs- und Genehmigungsplanung laufend)
  • Planfeststellungssverfahren (Beginn: 2018)